• Tel.: +49(0)2832-973665
  • Kauf auf Rechnung
  • Käuferschutz
  • Schneller Versand dank Lagerware
  • Sichere Bestellung dank SSL
Dusche abdichten

Dusche Abdichten- So geht’s richtigDusche abdichten mit Abdichtbahn

Wasser oder Feuchtigkeit findet immer einen Weg. Diese negative Erfahrung haben schon viele erleiden müssen, die von Ihrer Duschabdichtung im Stich gelassen wurden. Daher ist es vor allem in Feuchträumen, wie dem Badezimmer besonders wichtig, dass nicht nur die Fliesen und Fugen fachgerecht gesetzt werden, sondern ebenso ist es sehr wichtig, dass die Dusche richtig abgedichtet ist. Zu groß sind die Gefahren, die letztendlich sogar gesundheitsschädliche Auswirkungen haben können. Tritt Wasser in die Aufbauschicht der Fliesen und das sogar regelmäßig, schädigt das die Bausubstanz und der Schimmel lässt nicht mehr lange auf sich warten. Insbesondere bei Duschen die bodengleich installiert sind, ist eine richtige Abdichtung von besonderer Bedeutung.

In unserer Schritt für Schritt Anleitung möchten wir Ihnen daher zeigen, wie Sie Ihre Dusche richtig abdichten können und zukünftig keine schlechten Erfahrungen machen müssen mit durchsickerndem Wasser, was am Ende Sie und die Bausubstanz gefährdet.

Vorbereitungen und benötigtes Material zum Abdichten der Dusche

Bevor es losgeht, müssen Sie zunächst ein paar Vorbereitungen treffen, die Ihnen die anschließende Arbeit erleichtern und für einen gutes Ergebnis sorgen:

  • Der jeweilige Untergrund muss sauber und trocken sein
  • Alle nicht festhaftenden Elemente müssen entfernt werden
  • Risse und Löcher müssen mit Reparaturmörtel ausgeglichen werden

Was Sie benötigen:

Flüssigfolie Entkopplungsmatte  Dichtband Innenecke dichtmanschette

Gut zu wissen: Flüssigfolie eignet sich nicht gut bei altem pörösem Kalk- oder Gipsputz, denn diese Putzarten sind zu porös, um sich mit der Abdichtung zu verbinden.

Los geht`s mit dem Abdichten der DuscheDichtbahn verkleben

  • Schritt 1: Die Dichtmasse (Flüssigfolie oder Dichtschlämme) tragen Sie im ersten Schritt auf den Untergrund auf. Berücksichtigen Sie, dass die Dichtmasse hier auch als Klebstoff für die Dichtbänder dient. Das Dichtband müssen Sie von oben nach unten festdrücken. Achten Sie auf eine falten- und blasenfreie Verlegung und das Dichtband sollte am unteren Ende mind. 5 cm überstehen.
  • Schritt 2: Nun nehmen Sie sich die Ecken am Fußboden vor. Spachteln Sie diese und verwenden Sie bestenfalls vorgefertigte Innen- bzw. Außenecken. Die Arbeit mit Dichtband kann bei den Ecken nämlich zu Fehlern und Frustration führen.
  • Schritt 3: Sind Sie mit den Ecken fertig, geht es an die Fußbodenkanten und Übergänge. Beachten Sie hier aber, dass dieser Schritt entfällt, wenn das Duschelement bereits ab Werk einen Vliesüberstand besitzt. Entfällt dieser Schritt nicht, dichten Sie die jeweiligen Übergänge zum angrenzenden Fußboden mit Dichtband ab.
  • Schritt 4: Kommen wir nun zu den Leitungsanschlüssen, die ebenfalls abgedichtet werden müssen. Dazu verwenden Sie die Dichtmanschetten. Tragen Sie ausreichend Dichtmasse auf und achten Sie auch hier auf Faltenfreiheit bei den Dichtmanschetten. Anschließend verspachteln Sie nochmals mit der Dichtmasse.
  • Schritt 5: Sie haben die Ecken, Kanten und Leitungsanschlüsse an dieser Stelle bereits entsprechend bearbeitet. Nun können Sie sich an das großflächige Abdichten des Nassbereichs machen. Verwenden Sie dazu entweder weiterhin die Dichtmasse oder Abdichtbahnen, die sich besonders bei größeren Projekten hervorragend eignen.

Abschließende Tipps zum Abdichten der Dusche

Achten Sie immer darauf, dass Sie wirklich jede Stelle, sei sie noch so klein, bearbeitet haben. Sparen Sie auch nicht mit der Dichtmasse. Es darf natürlich auch nicht zu viel sein, aber hier gilt lieber etwas mehr, als zu wenig.

Ist die erste Schicht aufgetragen, warten Sie ca. 2 Stunden. Danach tragen Sie eine zweite Schicht Dichtmasse auf. Nun lassen Sie das ganze einen Tag ruhen.

Jetzt kann gefliest werden! Viel Erfolg!