• Tel.: +49(0)2832-973665
  • Kauf auf Rechnung
  • Käuferschutz
  • Schneller Versand dank Lagerware
  • Sichere Bestellung dank SSL
Metall kleben mit Metallkleber

Metall klebenMetall kleben mit Metallkleber

Wer Werkteile aus Metall miteinander verbinden möchte, der wird sich Fragen, welche Art der Verbindungstechnik die beste Wahl ist. Es stehen nämlich mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Darunter das Verschrauben der Werkteile, das Verschweißen oder auch das Vernieten.

Aber wieso nicht Metall kleben?

Metall eignet sich auf Grund seiner hohen Oberflächenenergie zwischen 1.000 und 5.000 mN / m hervorragend zum verkleben. Die so genannte Oberflächenenergie ist ein Maß dafür, wie gut ein Klebstoff auf der zu verklebenden Oberfläche haften kann. Im Vergleich zu Metall weisen viele Kunststoffe auf Basis von Polytetrafluorethylen nur 18 mN / m auf und hier sagt man bereits, dass sich die Kunststoffe hervorragend zum verkleben eignen.

Metall zu kleben ist also eine weitere, dauerhafte Verbindungstechnik. Nachfolgend geben wir Ihnen einen Überblick über die vielen Vorteile von Metallkleber und was bei der Auswahl des richtigen Klebers zu beachten ist.

Vorteile von Metallkleber

Die Vorteile von Metallkleber sind in der Verarbeitung und in der Einsatzweise zu finden. Einer der größten Vorteile ist die enorme Zeitersparnis bei der Verarbeitung. Der entsprechende Kleber für Metall ist schnell aufgetragen und verbindet verschiedenste Werkstoffe, nach der entsprechenden Trockenzeit und das dauerhaft. Verschiedenste Materialien können zudem, dank des richtigen Klebers, miteinander verbunden werden. Andere Techniken, wie z.B. das Schweißen verbinden  ausschließlich zwei Metalle miteinander. Mit dem richtigen Kleber für Metall können sie nicht nur Metall auf Metall kleben. Sie können das Metall mit Holz, Glas, Gummi, Leder oder Stein verkleben und die Übergänge meist weniger sichtbar halten als bei anderen Verfahrensweisen.

Selbst Edelstahl kleben ist möglich und bietet einige Vorteile!

Während beim Schweißen des meist rostfreien Stahls, die Schweißnaht sich als eine Schwachstelle erweist, können Klebefugen positive Eigenschaften vorweisen. Es ist nicht nur möglich zwei Werkstücke aus Edelstahl miteinander zu verbinden, sondern nämlich auch abzudichten. Das so genannte “Dichtkleben” oder “Dickschichtkleben” bezeichnet ein Verfahren in dem die Klebefuge eine gewisse Elastizität behält und somit Spannungen, Dehnungen oder Erschütterungen ausgleicht.

Ein weiterer großer Vorteil von Metallkleber liegt in der Erreichbarkeit der Verbindungsstelle zweier Werkstücke. Für ein Verschrauben oder Verschweißen wird ausreichend Platz zum Arbeiten benötigt. Metallkleber fließt, dank seiner Viskosität, in kleinste und schlecht erreichbare Ritzen. Dabei ist es auch egal ob die Kanten der Werkstücke gerade, schief, glatt oder brüchig sind. Der Kleber für Metall fließt an den Kanten entlang und benetzt so die gesamte Oberfläche.

Zu guter Letzt spart der Einsatz von Metallkleber auch noch Gewicht, was in der Fahrzeugindustrie und dem Bau von Brücken enorme Vorteile mit sich bringt.

Verschiedene Arten von MetallkleberMetall Kleben

Die meisten Klebstoffe für Metall sind Zweikomponentenklebstoffe, die aus Harz und Härter bestehen. Bei diesen reaktiven Systemen erfolgt die Härtung durch eine chemische Reaktion der beiden Klebstoffkomponenten. Die Komponenten müssen zwingend in den vorgegebenen Mischungsanteilen exakt dosiert und vermischt werden. Bei einem fehlerhaften Mischverhältnis werden die Tropfzeit und die zuvor bereits angesprochene Oberflächenenergie negativ beeinflusst. Die rezepturbedingte Topfzeit kann durch die Zufuhr von Wärme den chemischen Prozess der Aushärtung beschleunigen. Die ursprünglich angegebene Topfzeit wird im Temperaturbereich zwischen +20 °C und +23 °C, also Raumtemperatur, eingehalten.

Acrylatklebstoffe

Acrylatklebstoffe sind sehr robust und erzielen mit ca. 20 MPa eine gute Festigkeit. Klebstoffe auf Basis von Acrylat können auf glatten, sowie auf strukturierten und lackierten Flächen eingesetzt werden. Selbst leicht ölige Werkstoffe können verklebt werden, was Sie im Metallbau sehr beliebt macht.

Epoxydharzklebstoffe

Epoxydharzklebstoffe erziehlen eine sehr hohe Festigkeiten, die um die 30 bis 40 MPa liegt. Klebstoffe auf Basis von Epoxydharzen werden oft im Stahlbau eingesetzt. Bei der Verarbeitung muss allerdings sehr penibel darauf geachtet werden, dass die Oberfläche zu 100% fett- und staubfrei ist. Probleme beim Kleben von Stahl bereiten immer wieder Rost bzw. Oxidschichten an der Metalloberfläche. Epoxydharz haftet zwar sehr gut am Rost, nur haftet der Rost nicht gut an der Oberfläche des Metalls. Deshalb muss eine solche Schmutzschicht erst gründlich entfernt werden.

Polyurethan-Klebstoffe

Als Polyurethan-Klebstoffe bezeichnet man Metallkleber auf Basis von Polyurethan (PUR). Diese Kleber für Metall eignen sich für die Verklebung von größeren Flächen und unterschiedlichster Materialien. Bis zu mehrere Millimeter breite Klebefugen lassen sich hier setzen und das zwischen Werkstoffen, die dauerhaft oder temporär Vibrationen ausgesetzt sind.

Eine weitere positive Eigenschaft von Metallkleber auf Basis von Polyurethan ist die UV-Beständigkeit.