Bauschaum entfernen

Bauschaum entfernen – So funktioniert`s

Bauschaum findet im Bauwesen viele Einsatzgebiete und ist häufig die erste Wahl, wenn es darum geht, Zwischenräume zu schließen. Doch wie vorsichtig man auch ist, am Ende geht doch etwas daneben und manchmal muss auch einfach so großzügig ausgespritzt werden, so dass ein Überquillen kaum zu vermeiden ist. Dann stellt sich die Frage, wie Fliesen, Zargen, Armaturen oder gar die Kleidung von Bauschaum rückstandslos befreit werden kann.

Nachfolgend geben wir Ihnen daher wertvolle Tipps mit an die Hand, wie Sie zukünftig die lästigen Schaumreste entfernen können.

So unterschiedlich die Einsatzgebiete sind, so unterschiedlich sind auch die Bezeichnungen für das Füllmaterial. Es sei an dieser Stelle nur erwähnt, da sich unsere nachfolgenden Empfehlungen, wie Sie Bauschaum entfernen können ebenso auf die unterschiedlichen Bezeichnungen beziehen.

Die jeweilige Bezeichnung ergibt sich in der Regel aus dem konkreten Bezug:

  • PU-Schaum
  • Isolierschaum
  • Dämmschaum
  • Füllschaum
  • Montageschaum
  • Zargenschaum

 

Jetzt geht es dem Bauschaum an den Kragen!Bauschaumentferner

Bauschaum entfernen kann in völliger Verzweiflung enden oder aber es sind kaum Mühen notwendig. Die Beseitigung steht und fällt am Ende im Hinblick auf den jeweiligen Untergrund. Ist der Bauschaum noch frisch, können Sie aber sofort handeln und mit einem Tuch die betroffene Stelle abwischen und anschließend reinigen.

Sind die Rückstände bereits ausgehärtet, eignen sich besonders gut spezielle Bauschaumentferner. Beim Kauf sollten Sie jedoch darauf achten für welche Untergründe das jeweilige Produkt zulässig ist.

In der Regel können Sie Bauschaumentferner für folgende Untergründe verwenden:

  • Aluminium (Schutzschichten auf Aluminium beachten!)
  • Stahl
  • Glas
  • Holz
  • Stein
  • Fliesen

 

Möchten Sie den Bauschaumentferner großflächig anwenden, sollten Sie den Schaum jedoch an einer nicht-sichtbaren Stelle einmal testen, da es auch zu Verfärbungen am Untergrund kommen kann. Beachten Sie weiterhin die jeweiligen Anwendungsbeschreibungen der Hersteller.

Gibt es Hausmittel, um Bauschaum zu entfernen?

Die guten alten Hausmittelchen. Für jede Verschmutzung etwas dabei. Doch bei Rückständen von Bauschaum sieht die Lage leider nicht ganz so positiv aus. Öl, Laugen oder Wasser helfen hier definitiv nicht. Das können wir Ihnen mit großer Sicherheit sagen. Zu unterschiedlich sind auch die einzelnen Bestandteile, der ebenso unterschiedlichen Bauschaum-Arten.

Wir möchten Sie aber nicht ganz im Regen stehen lassen. Probieren können Sie es mit folgenden Hausmitteln:

  • Nagellackentferner: Kurz einwirken lassen, anschließend mit einer Bürste nacharbeiten.
  • Isopropanol (in der Apotheke erhältlich): Ebenfalls kurz einwirken lassen und ordentlich bürsten.
  • Mix aus Kaffeepulver und Spülmittel: 10 bis 30 Minuten einwirken lassen und auch hier wieder mit der Bürste nachgehen.

Sind noch größere Reste Bauschaum am Untergrund zu finden, müssen Sie diese sowohl beim Einsatz von Bauschaumentferner, als auch beim Einsatz von Hausmitteln zunächst entfernen. Je weniger Bauschaum letztendlich noch am Untergrund haftet, desto leichter kommen Sie auch mit den Flüssigkeiten voran.

Geeignete Werkzeuge sind hier:

  • Rasierklinge
  • Teppichmesser
  • Drahtbürste
  • Stahlwolle
  • Ceranfeld-Schaber

Hier helfen weder Hausmittel noch Bauschaumentferner

Wie Anfangs erwähnt, kann die Entfernung von Bauschaum in völliger Verzweiflung enden. Ist der Bauschaum mit nachfolgenden Untergründen in Kontakt gekommen, können Sie sich die Mühe in der Regel sparen.

Dazu zählen:

  • Kleidung: Ist die Oberfläche der Kleidung glatt haben Sie vielleicht noch Glück mit Nagellackentferner, aber bei Wolle sieht es sehr schlecht aus.
  • Unlackierte Holzmöbel: Hier können Sie wenn überhaupt nur noch auf chemische Bauschaumentferner zurückgreifen. Diese greifen das Holz allerdings stark an.

In diesem Bezug sei noch erwähnt, dass der Kontakt mit Bauschaum und der Haut unbedingt vermieden werden sollte. Ist es dennoch passiert, haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • 1. Nutzen Sie eine fettreiche Creme. Es kann gut und gerne eine große Menge sein. Die Creme muss dabei unter den Bauschaum wandern. Eine Bürste kann hier behilflich sein. Anschließend einfach mit klarem Wasser abwaschen.
  • 2. Vermischen Sie Kaffeepulver und wieder eine fettreiche Creme. Sie erstellen sich damit eine Art Handwaschpaste. Mehrfach angewendet kann diese wahre Wunder bewirken.

Abschließende Tipps im Umgang mit Bauschaum

Um zukünftigen Problemen beim entfernen von Bauschaum aus dem Weg zu gehen, sollten Sie in erster Linie den Kontakt mit der Haut bestmöglich eingrenzen. Mit den genannten Tipps lassen sich zwar so ziemlich alle Oberflächen säubern, aber nicht unbedingt die Haut. Hier hilft nur ordentliches Schrubben. Wenn Ihre Haut jedoch empfindlich auf Bauschaum reagiert, ist der nächste Arzbesuch sogar noch inklusive. Tragen Sie daher immer Handschuhe. Viel zu oft werden diese nicht getragen, auch bei anderen Arbeiten nicht. Für alles andere gibt es immer eine Lösung!

Viel Erfolg!