• Tel.: +49(0)2832-973665
  • Kauf auf Rechnung
  • Käuferschutz
  • Schneller Versand dank Lagerware
  • Sichere Bestellung dank SSL
Silikon schwarz

Schwarzes Silikon in der Dusche

Silikon schwarz? Die meisten Menschen denken nämlich bei dem Wort Silikon an eine weiße oder transparente Fuge im Bad oder in der Küche. Viele Jahre wurde Silikon zweckmäßig zum abdichten verwendet. Dabei stand stets diese Eigenschaft im Vordergrund, doch diese Zeiten sind mittlerweile längst vorbei. Der Vielfalt von Farben und Materialien, die in Bad und Küche heute zum Einsatz kommen, sind fast keine Grenze mehr gesetzt. Wieso also nicht farbige Akzente setzen, mit schwarzem Silikon! Auf Einrichtungs- und Badmessen wird mittlerweile eindrucksvoll gezeigt was alles möglich ist. Ob gewagte Farbkombinationen mit Rot und Schwarz oder eine klare Linie mit schwarzem Silikon auf grauen oder Weißen Fliesen. Für jeden Geschmack ist etwas dabei.  Selbst bei Fenstern eignet sich schwarzes Silikon hervorragend als Ersatz für eine Dichtung. Im Aquaristik-Bereich und beim Bau von Terrarien ist schwarzes Silikon ebenfalls sehr beliebt und fast nicht mehr weg zu denken. Auch Handyhüllen, Armbänder für Uhren oder Fitness Tracker enthalten meist schwarzes Silikon.

Eigenschaften von schwarzem Silikon

Neben den optischen Vorteilen und den vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten bleiben die Eigenschaften des schwarzen Silikons gegenüber den farblosen Silikonen grundsätzlich gleich. Das schwarze Silikon wird ebenfalls auf Basis von Kautschuk hergestellt und dichtet somit zuverlässig und dauerhaft ab. Dabei bleibt es flexibel und reißfest nach den entsprechenden DIN-Normen und ist in unterschiedlicher Beständigkeit für Temperaturen zwischen minus 60 Grad Celsius und plus 230 Grad Celsius erhältlich. Viele Varianten gehören, wie bei den farblosen Varianten auch, dem Acetatsystem an und sind mit Essig benetzt. Das hat zur Folge, dass beim Aushärten Essigsäure abgespaltet wird, wodurch auch der typische Geruch im Raum entsteht, wo mit Silikon gearbeitet wird. Das Aushärten geschieht  fast schrumpffrei. Schwarzes Silikon lässt sich auch auf fast allen Untergründen verarbeiten. Ob Metall, Keramik oder Kunststoff, die Fläche sollte lediglich frei von losen Teilen, Schmutz und Fett sein.

Eine positive Eigenschaft lässt sich dem schwarzen Silikon gegenüber seinen farblosen  Verwandten zusprechen. Farblose Silikone besitzen eine durchschnittliche UV-Beständigkeit. Hier hat schwarzes Silikon eine deutlich verbesserte Beständigkeit gegen UV Licht, was sich auf die Haltbarkeit positiv auswirkt.

Ein Nachteil der Farbe ist die Sichtbarkeit von Schmutz und Ablagerungen. Deshalb sollte eine schwarze Silikonfuge, auch wenn sie nicht besonders verschmutzt erscheinen, öfters gründlich gereinigt werden. So hat möglicher Schimmelbefall keine Chance.

Verarbeitung von schwarzem SilikonSilikonfugen ziehen Silikon schwarz

Ist die Fläche, auf der die Fuge gezogen werden soll, fettfrei gereinigt, kann es losgehen. Zuerst wird die Kartusche aufgeschnitten und die beiliegende Plastikspitze aufgeschraubt. Die Kartusche wird nun in die Silikonspritze gelegt und die aufgeschraubte Plastikspitze mit einem Cuttermesser aufgeschnitten. Die Form der Spitze ermöglicht es, die Größe der Öffnung an die zu ziehende Fugenbreite anzupassen. Umso genauer Sie hier die Spitze einschneiden, umso weniger überschüssiges Silikon ist hinterher zu entfernen. Tragen Sie nun das Silikon gleichmäßig auf und ziehen Sie es mit einem Fugenabzieher glatt. Bei farbigem Silikon bietet es sich an, die Flächen oberhalb und unterhalb der Fuge mit etwas Kreppband abzukleben. So vermeiden Sie, dass überschüssiges Silikon auf den Flächen zurück bleibt. Gerade bei schwarzem Silikon sind solche Rückstände sofort zu sehen und beeinträchtigen das Ergebnis nachhaltig. Es empfiehlt sich ebenfalls, vor dem Glattziehen der Fuge, Glättmittel auf das Silikon aufzutragen.

ᐅ Unser Sanitär Silikon schwarz

ᐅ Alle schwarzen Dichtstoffe

Gut zu wissen: Häufig wird Spülmittel als Alternative zu Glättmittel empfohlen. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten, da Spülmittel bestimmte Silikonarten angreifen kann, was wiederum dazu führt, dass die Silikonfuge an Dichtigkeit verliert.